Banana Bread

Der Name sorgt schon einmal gleich für Verwirrung. Brot? Nein, eigentlich handelt es sich hierbei um einen Kuchen. Aufgekommen ist dieser Kuchen Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA, wo er bis heute noch sehr beliebt ist. Besonders praktisch daran ist, dass am besten Bananen geeignet sind, die im Obstkorb mal wieder „vergessen“ wurden. Erst dann schmeckt der Kuchen richtig gut. Und auch prima ist, dass nicht mehr geknobelt werden muss, wer die ollen Bananen in seinem Müsli ertränken darf. 😉

Der hohe Anteil an Bananen macht den Kuchen übrigens auch ungeheuer saftig, und mit jedem Tag wird er besser – sofern er nicht vorher bereits aufgegessen wurde…

banana bread

Ein gutes Rezept für Banana Bread zu finden, ist nicht leicht. Als Basis für diesen Kuchen habe ich ein Rezept von Nigella Lawson genommen, dieses jedoch deutlich an unseren Geschmack angepasst.

Wenn bei Euch auch noch ein paar traurige Bananen herumliegen, probiert es einfach mal aus. 🙂 Alternativ am besten gleich nicht mehr so ganz hübsche Bananen kaufen, das freut den Marktstand- oder Supermarktbesitzer!

Zutaten (für eine Kastenbackform):

130g Rohrohrzucker

75g Butter

50g Kokosöl (alternativ nehmt ihr einfach mehr Butter)

2 Eier

4 Bananen (sind sie sehr groß, reichen auch 3)

40-50g gehackte Nüsse (hier: Mandeln)

100g Rosinen (über Nacht in Rum eingeweicht – alternativ Apfelsaft)

Mark einer halben Vanilleschote

30-60g gehackte Zartbitterschokolade

2 EL Kokosflocken (+ mehr zum Ausstäuben der Form)

1/2 TL Zimt

1/2 TL Salz

1 TL Kakaopulver

175g Weizenmehl (Type 550)

2 EL Weinsteinbackpulver

backzutatenZunächst den Backofen auf 170°C vorheizen, und die Backform mit etwas Butter ausfetten und Kokosflocken bestreuen.

Anschließend nehmt ihr eine Teigschüssel und gebt den Zucker, sowie die zimmerwarme Butter und das Kokosöl (bleibt unter 25 Grad auch fest) hinein. Mit einem Handmixer gut verrühren. Im nächsten Schritt beide Eier hinzugeben, und schaumig rühren.

In einer kleineren Schüssel die Bananen grob mit einer Gabel zerdrücken, und mit der restlichen Teigmasse vermengen.

kuchenteigAb jetzt benötigt ihr nur noch einen Teigspatel, damit die Masse locker bleibt.

Nun bis auf das Mehl und Backpulver alle restlichen Zutaten in die Teigschüssel geben und vorsichtig mit einem Spatel vermengen. Die Rumrosinen vor dem Hinzufügen leicht abtropfen lassen, damit der Teig nicht zu feucht wird.

Tipp: nehmt Weinstein- und kein normales Backpulver, da bei der Menge in diesem Rezept ansonsten ein seifiger Geschmack aufkommt.

backzutatenFür den letzten Schritt nur noch das Mehl und Backpulver hinzugeben, und leicht verrühren, bis der Teig gerade zusammenkommt.

Die Masse in die vorbereitete Kastenform füllen, und für ca. 60 Minuten (Stäbchenprobe nicht vergessen) auf mittlerer Schiene backen.

In der Fom etwa 15 Minuten abkühlen lassen, dann auf dem Gitterrost vollständig auskühlen lassen.

banana bread

Advertisements


Kategorien:Allgemein

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: