Madeleines

Nach unserer Rückkehr aus unserem Urlaub habe ich mich für eine 3-wöchige Fastenkur entschieden. So war es hier in der letzten Zeit sehr ruhig. Aber es hat sich gelohnt, und die Geschmacksknospen können nun wieder regelmäßig trainiert werden. Das erste richtige Frühstück hat wunderbar geschmeckt!

Auch der gestrige Marktbesuch hat für volle Taschen gesorgt – eigentlich ist der Herbst die schönste Jahreszeit! Nun kann endlich wieder ausgiebig gekocht werden. 🙂 Da es aber nicht gleich mit einer Sahnetorte losgehen soll, möchte ich Euch heute ein Rezept vorstellen, das ganz schnell vorbereitet ist und ganz feine Madeleines zaubert!

Das Einzige, was zu beachten ist: der Teig muss über Nacht in den Kühlschrank. Dafür sind sie am nächsten Morgen in einer Viertelstunde ohne viel Aufwand fertig gebacken.

Zutaten  (für 14 Madeleines – Grundrezept leicht abgewandelt von Lea Linster):

80 g Butter

3 Eiweiß

100 g Puderzucker

60 g Mehl (Type 550)

40 g gemahlene Mandeln (blanchiert oder für einen intensiveren Geschmack ungehäutet)

1 TL Lavendelhonig

Orangenabrieb

Mark einer halben Vanilleschote

Salz

Zunächst die Butter in einem Topf auf mittlerer Temperatur schmelzen bis sie leicht bräunt und sog. „Nussbutter“ entsteht. (Es lohnt sich – ein ganz anderer Geschmack!)

Üblicherweise wird das in der Butter enthaltene Eiweiß etwas dunkel. Das macht nichts, denn wenn man die Butter in ein Glas durch etwas Küchenpapier gießt, habt ihr schön geklärte Nussbutter. Die Butter auf die Seite stellen und leicht abkühlen lassen.

Das Eiweiß von drei Eiern mit einer kleinen Prise Salz in eine fettfreie Schüssel geben und steif schlagen.

Puderzucker und Mehl sieben und mit den gemahlenen Mandeln vermischen. Dann zu dem Eischnee geben und vorsichtig vermengen. Die Butter, Honig, Vanillemark und Orangenabrieb dazugeben. Alles zu einer homogenen Masse verrühren und abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen den Backofen auf 180°C vorheizen, eine Madeleineform gut ausbuttern und mit etwas Mehl bestäuben.

Mit einem Esslöffel etwas Teig in die einzelnen Förmchen geben. Nicht bis zum Rand, denn ansonsten laufen sie über. Ist zu wenig Teig in den Förmchen bilden die Madeleines jedoch nicht ihre charakteristische kleine Kugel.

Die Form für etwa 15-17 Minuten in den Backofen (mittlere Schiene) geben. Gut auskühlen lassen.

Dazu eine Tasse Kakao oder Assam!

Tipp: Madeleines gibt es in unzähligen Varianten – sehr gut schmecken sie auch mit Orangenabrieb und Schokolade oder einfach nur mit Zitronenabrieb und -saft.

Advertisements


Kategorien:Gebäck

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: