Sommerlicher Zitronenkuchen

Bei den geradezu südeuropäischen Temperaturen muss auch unser heutiger Sonntagskuchen etwas frischer und nicht zu schwer sein (…was nicht heißt, dass es ihm an Butter mangelt). Neben Marmorkuchen gehört der Zitronenkuchen zu meinen Lieblingskuchen für einen richtigen Sonntag.

Der heutige Zitronenkuchen ist durch die Kokosmilch schön sommerlich, und schmeckt bestimmt besonders gut draußen auf dem Balkon, wenn wir denn inzwischen wieder einen hätten. Aber das dauert bestimmt noch bis zur Glühweinsaison…

Das Rezept für den Kuchen habe ich in der aktuellen Ausgabe von sweet paul entdeckt. Wenn der Kuchen eine Nacht durchziehen konnte, kommt die fruchtige Note und das ganz leichte Kokosaroma besonders gut durch. Er ist wirklich unglaublich saftig! Dazu: eine Tasse Tee!

Sommerlicher Zitronenkuchen

Sommerlicher Zitronenkuchen

Zutaten (leicht abgewandelt / für eine Kastenform):

200 g weiche Butter

200 g Zucker

375 g Mehl (Type 550)

3 Zitronen

1 Prise Salz

4 Eier (Größe M)

2 TL Backpulver

1 EL Vanillezucker

100 ml Kokosmilch

150 g Puderzucker

 

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Zitronen gut abwaschen und die Schale fein abreiben. Diese anschließend halbieren, und den Saft auspressen. (Später 3 EL Saft für den Guss aufbewahren.)

Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz in eine Schüssel geben, und gut mit dem Handmixer verrühren. Dann die Eier nacheinander unterrühren.

Mehl und Backpulver in einer zweiten Schüssel vermischen und löffelweise unter den Teig geben. Dabei die gesamte Zeit den Teig gut verrühren. Unter ständigem Rühren nun noch die Kokosmilch und den Zitronensaft einlaufen lassen.

Nur Mut, der Teig darf ruhig etwas säuerlicher schmecken, denn nach dem Backen entwickelt sich dadurch ein sehr schönes Zitronenaroma.

Eine Kastenform gut einfetten und mit Polenta (oder Semmelbröseln) ausstreuen. Auf der mittleren Schiene für etwa 45-60 Minuten backen.

Den Kuchen nach dem Backen mindestens 30 Minuten abkühlen lassen. Denn da er sehr saftig ist, bricht er ansonsten noch leicht auseinander. Wenn er gut ausgekühlt ist, den Guss aus Puderzucker und dem restlichen Zitronensaft vorbereiten.

Er sollte leicht pastös sein, dann verläuft er nicht so stark. Mit einigen Zitronenzesten dekorieren und den Sommer genießen.

 

Advertisements


Kategorien:Kuchen

Schlagwörter: , ,

3 replies

  1. WOW, sieht der lecker aus! Ich glaub, den probier ich aus 🙂

    Toller Blog!
    Liebe Grüße, Suse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: