Knäckebrot (knäckebröd)

Wie bereits in der letzten Woche angekündigt, gibt es heute Knäckebrot. Der Teig konnte über Nacht ruhen, und dann ließ sich das Knäckebrot heute früh ohne viel Aufwand backen.

Als ich den Teig ausrollte, und anschließend die typischen Löcher mit einem Essstäbchen in den Teig drückte, erinnerte ich mich dunkel daran, dass es dazu auch mal eine „Sendung mit der Maus“ vor ganz ganz langer Zeit gegeben haben muss, wo Christoph in seinem grünen Pulli eine ähnliche -ganz unschwedische- Methode mit Stäbchen gewählt hat.

Das Internet weiß alles: es war 1989. Also, falls Euch da auch etwas bekannt vorkommen sollte… Es ist aber eine sehr entspannende Aufgabe 😉 Nach dem Backen erkennt man dann gut das klassische Knäckebrotmuster:

Das Loch in der Mitte der Knäckebrote war übrigens früher dazu da, um sie an einem Haken an der Wand zu lagern, da sie so sehr lange haltbar sind. Wer mag, kann sie auch in der rechteckigen Form backen, wie sie zumeist zu kaufen sind.

Zutaten (abgewandelt nach londoneats – für 16 Knäckebrote):

1 knapper EL Trockenhefe

250-270 ml Wasser

1 EL Honig

1,5 TL Meersalz

125 g Weizenmehl (Type 550)

350 g Roggenmehl (Type 1150)

50 g Vollkornmehl (Emmer oder alternativ Roggen)

Die Trockenhefe mit dem Wasser und dem Honig verrühren, bis sich die Hefe gut aufgelöst hat. Das Mehl und Salz hinzugeben, und in der Küchenmaschine solange kneten, bis sich ein fester Teig gebildet hat.

Durch das Roggenmehl ist der Teig sehr schwer und klebrig, aber mit etwas Mehl lässt er sich gut zu einer Teigkugel formen. Den Teig abgedeckt mit einem Küchentuch über Nacht bei Raumtemperatur gehen lassen. Keine Sorge, da der Teig recht schwer ist, geht er nicht so stark auf.

Am nächsten Morgen den Backofen auf 220°C vorheizen, und den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten und einzelne Teiglinge mit einem Teigschaber abtrennen. Diese dann recht dünn ausrollen.

Mit einer Porzellanschüssel ausstechen, und anschließend auch die Teigmitte mit einem kleinen Glas entfernen.  Jetzt nur noch mit einem Essstäbchen (alternativ geht auch eine Gabel) den Teig einstechen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Auf der mittleren Schiene 10-13 Minuten backen. Gut ausgekühlt lassen sich die Knäckebrote gut lagern.

Sie schmecken so wie ein echtes Knäckebrot schmeckt! Beim nächsten Mal würde ich es allerdings mit etwas weniger Hefe ausprobieren. Es gibt auch andere Rezepte, die ganz ohne Hefe auskommen.

 

Advertisements


Kategorien:Brot

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: