Galaktoboureko (griechischer Puddingkuchen)

Als ich zum ersten Mal das Wort „Galaktoboureko“ las, konnte ich mir noch nicht viel darunter vorstellen. Irgendwas mit Milch musste es wegen „lacto“ sein, aber der Rest erschloss sich mir erst, als ich das Bild dazu sah…Und nach dem Probieren kann ich nur sagen: die Eselsbrücke, um sich auch noch in Zukunft dieses griechische Wort zu merken lautet „galaktisch viel Butter“!

Frei übersetzt aus dem Griechischen bedeutet es so viel wie „Milch-Börek“ und erinnert im ersten Moment etwas an türkisches Baklava, ist aber weder so zuckrig-mächtig, noch derart fettig, da hier keine Nüsse verarbeitet werden. Durch die Puddingschicht ist der Kuchen allgemein „leichter“, aber natürlich kommt die Butter hierbei auch nicht zu kurz.

Aber da es sich um einen Sonntagskuchen handelt, soll das ja auch so sein. 🙂

Galaktoboureko

Galaktoboureko

Zutaten (adaptiert und abgewandelt von ‚The Browneyed Baker‚ für eine Tarteform):

Puddingmasse:

1 Liter Vollmilch

100 g Hartweizengrieß

90 g Zucker (später in 60 g und 30 g verteilt)

1 EL Butter

1 Vanilleschote + Vanillemark

1 TL Vanillezucker

3 Eier (Gr. M)

1 Orange

Orangen- und Zitonenabrieb

Salz

Teig:

Filoteigblätter (ca. 16 Stück)

125 g Butter

Sirup:

200 g Wasser

200 g Zucker

Saft einer kleinen Orange

In einen größeren Kochtopf Milch, 60 g Zucker, Hartweizengrieß, 1 Prise Salz, 1 TL Vanillezucker sowie die Butter geben und auf mittlere Temperatur erhitzen. Regelmäßig mit einem Schneebesen umrühren, damit der Grieß nicht am Topfboden festbackt. Die Vanilleschote längs mit einem Messer aufschneiden und das Mark und die Schote in die Milchmischung geben.

Die Masse braucht ca. 8-10 Minuten, bis sie die richtig Konsistenz erreicht und wie „Pudding“ aussieht. Dann den Topf vom Herd nehmen, und etwas abkühlen lassen. Den Abrieb einer Orange sowie einer Zitrone unter die Masse geben. Jetzt die Vanilleschote entfernen.

Eier und den restlichen Zucker (30 g) zu einer schaumigen Masse verrühren. Diese erst unter die Puddingmasse geben, wenn diese nicht mehr so heiß ist, da ansonsten das Ei stocken könnte.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen, und eine Tarteform gut einfetten. Jetzt 8 Filoblätter in die Form geben, wobei jede Lage gebuttert wird. Die Teigkanten überstehen lassen.

2/3 der Masse auf den Filoteig geben, und die Scheiben einer geschälten Orange auf dem Pudding verteilen. Mit der restlichen Masse bedecken.

Nun mit den verbleibenden 8 Filoblättern wieder so verfahren wie zuvor. Ruhig großzügig die Butter verteilen, damit die Filoteigschichten nachher nicht zu trocken werden. Auf die abschließende Teigschicht Butter geben, und alle Kanten nach innen umschlagen.

Die Form für ca. 35 Minuten in den Backofen (mittlere Schiene) geben, bis der Filoteig schön gebräunt aussieht.

Für den Sirup Wasser, Zucker und den gepressten Orangensaft in einen Topf geben, und auf dem Ofen etwa 10 Minuten köcheln lassen. Wenn der Kuchen nach dem Backen rund 15 Minuten abkühlen konnte, den Sirup esslöffelweise auf dem Kuchen verteilen, so dass dieser gut durchtränkt wird.

Jetzt noch mindestens eine Stunde ziehen lassen. Eher länger warten, denn die Grießmasse bleibt noch recht lang warm und könnte daher zu weich sein.

Im Kühlschrank lässt sich der Galaktoboureko gut 2-3 Tage aufbewaren.

Tulpen

Advertisements


Kategorien:Kuchen

Schlagwörter: , ,

1 reply

Trackbacks

  1. backe, backe…Galaktoboureko | Lola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: