Apfeltarte mit Salzkaramellguss

Da wir uns immer noch in der Phase befinden, in unserem Gefrierfach Platz für das (hoffentlich bald) selbstgemachte Eis zu schaffen, musste heute ein Rezept her, das sich gut eignet um Vorräte aufzubrauchen.

Neben der Tatsache, dass wir gefühlt etwa drei Kilo Äpfel in der Kiste auf dem Balkon hatten, und noch ein Päckchen Blätterteig im Eisfach lagerte, war es heute sowieso mal wieder an der Zeit für einen Apfelkuchen!

So schmökerte ich in dem neuen Kochbuch smitten kitchen von Deb Perelman, in der Hoffnung, dass sich dort ein geeignetes Rezept finden würde. Da dieses Buch das Ergebnis ihres erfolgreichen Foodblogs ist, suchte ich dort weiter…und fand ein Rezept, das mich sofort an die Tarte meiner französischen Gastmutter damals in Tours erinnerte.

Eine einfache Apfeltarte, die es aber in sich hat! Das i-Tüpfelchen ist in diesem Fall der Guss aus Salzkaramell. 🙂

Apfeltarte mit Salzkaramellguss

Zutaten (1 Blech):

Tarte

1 Päckchen Blätterteig (etwa 300g)

ca. 6 mittelgroße Äpfel

Zucker

Zimt (zusätzlich)

2 TL Butter

Salzkaramellguss (abgewandelt)

3-4 EL Zucker

2 TL Butter

2 Prisen Fleur de Sel

4 EL Sahne

Den Backofen auf 200°C vorheizen. In der Zwischenzeit Blätterteig auftauen lassen und anschließend etwa auf Backblechgröße ausrollen. Den Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und mit etwas Zucker und Zimt bestreuen. Ein schöner Rand macht sich ganz schnell mit einem Teigrädchen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese anschließend noch einmal halbieren, und dicht an dicht auf dem Blätterteig kreisförmig auslegen bis ein hübsches Muster entsteht. Noch einmal mit etwas Zucker bestreuen und mit einigen Butterflöckchen bedecken.

Apfeltarte mit Salzkaramellguss

Für etwa 25 Minuten in den Backofen (mittlere Schiene) geben. In der Zwischenzeit den Salzkaramellguss vorbereiten.

Dazu den Zucker in einen kleinen Topf geben und erhitzen. In dieser Zeit nicht den Zucker verrühren, da sich ansonsten nur Klümpchen bilden, und dieser nicht richtig karamellisieren kann. Wenn der Zucker bernsteinfarben schimmert, von der Herdplatte nehmen, und die Butter sowie das Salz hinzufügen. Gut verrühren, bis sich alles gut vermengt. Dann die Sahne hinzugießen. Auf niedriger Temperatur leicht köcheln lassen, damit sich der Karamell gut in der Sahne auflösen kann. (Wenn sich nicht alles auflöst, macht das nichts – kleine Karamellstückchen schmecken auf dem Kuchen auch gut)

Wenn die Tarte goldbraun ist, das Blech aus dem Ofen nehmen, den Guss gleichmäßig über die Äpfel geben, vorsichtig mit einem Esslöffel verteilen, und noch einmal für weitere fünf Minuten in den Backofen geben. Wenn der Karamellguss Blasen bildet, aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen. Und wie immer: schmecken lassen.

Apfeltarte mit Salzkaramellguss

Advertisements


Kategorien:Kuchen

Schlagwörter: , , ,

9 replies

  1. mmmhhh, das sieht großartig aus! salz-karamell geht aber auch immer… auch als eis!
    liebe grüße

  2. Das klingt köstlich, wirklich! Muss ich mir merken!

  3. Oh klingt das lecker! Wird gespeichert…

    Lieber Gruß,
    Katja

  4. Wurde ausprobiert. 4 von 5 Testpersonen hat es geschmeckt! 😉

Trackbacks

  1. Around the blogosphere. | maedchenmitherz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: